Schlagwort-Archive: LMU

Mitteilung / Statement

Statement

„Untangling the lines of an apparatus means, in each case, preparing a map, a cartography, a survey of unexplored lands – this is what [Foucault] calls ‚field work‘.“ Gilles Deleuze, What Is a Dispositif?, in: Timothy J. Armstrong (ed.), Michel Foucault Philosopher, New York 1992, p. 159.

As a follow-up to the conference Exploring dispositifs, today., organized by Birte Kleine-Benne for the Institute of Art History at the Ludwig-Maximilians-University Munich in June 2019, we would like to summarise the main ideas that emerged from our debate.

In light of the challenges faced by inclusive social systems due to hostilities against plurality, differences/differenciations and deconstructions, a renewed reflection on the responsibilites of art, art history and art theory appears necessary. 

From a retrospective view on the history of established artistic, art-historical and art-theoretical narratives, new research approaches emerge which should also be questioned regarding their function within the field of science policy and the social context in which they are situated.

This is why we advocate for a practice that does not consist solely of already existing knowledge, but challenges it by renegotiating established normative knowledge practices, structures of argumentation and visual rhetorics. We subsume this project into two working hypotheses:

  1. Art theories should modify their approach by also reflecting the complexity of their institutional and disciplinary framings and their performative dimensions. For this purpose they should explore the relations of production, the insecurities and the dispositive and discursive constitutions, in order to be able to assure the validity of basic propositions, theorems, ideologies, issues and institutions, and to consequently rediscuss the traditional notions and subdivisions in media, art forms, materials, genres and styles.  
  2. Art theories must mark their own epistemical processes. To this end, their politics and economies of knowledge formation, their processes of substantiation, legitimisation, exclusion and transmission are to be analyzed. It must also be acknowledged that history/ies of art are pluralistically produced and therefore themselves represent a heterogenous web of operations and operators.

This is going to be a scientifically, methodologically and epistemologically complex and challenging project, stimulating the intensification of a collective discussion across disciplinary boundaries. We wish to invite all colleagues who might be interested to contact us at: Exploring-dispositifs@eyes2k.net 

Please find some basic info online here: https://bkb.eyes2k.net/2019_Tagung_Dispositiv-Erkundungen.html

A publication not only of the participants’ contributions to the conference will follow, with the aim of igniting a broader debate.

Prof. Dr. Elke Bippus, art theorist, art historian, Zurich University of the Arts

Dr. Silvia Jonas, philosopher, Munich Center for Mathematical Philosophy, Ludwig-Maximilians-University Munich

Prof. Dr. Birte Kleine-Benne, researcher of art, Institute of Art History, Ludwig-Maximilians-University Munich

Prof. h.c. Dr. Stefan Römer, artist

Thorsten Schneider, art historian, Leuphana University Lüneburg and Institut für Betrachtung

Erwin GeheimRat, conceptual artist/digital, GeheimRat.com

June / November 2019

Mitteilung / Statement

Mitteilung

„Will man die Linien eines Dispositivs entwirren, so muss man in jedem Fall eine Karte anfertigen, man muss kartographieren, unbekannte Länder ausmessen – eben das, was [Foucault] als ‚Arbeit im Gelände‘ bezeichnet hat.“  

Gilles Deleuze, Was ist ein Dispositiv?, in: Francois Ewald / Bernhard Waldenfels (Hg.): Spiele der Wahrheit. Michel Foucaults Denken, Frankfurt/Main 1991, S. 153.

Im Nachklang der von Birte Kleine-Benne an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Kunstgeschichte, Ende Juni 2019 veranstalteten Tagung Dispositiv-Erkundungen, jetzt. möchten wir wichtige Gedanken unserer Debatte veröffentlichen.

Angesichts der Herausforderungen an offene Gesellschaftsformen durch Anfeindungen gegenüber Pluralität, Differenz(ierung)en und Dekonstruktionen erscheint uns eine erneute Reflexion über die Verantwortlichkeiten von Kunst, Kunstgeschichte und Kunsttheorie notwendig. 

Aus einem historischen Rückbezug auf etablierte künstlerische, kunstgeschichtliche und -theoretische Narrative ergeben sich Forschungsansätze, die auch auf ihre wissenschaftspolitischen Funktionen sowie den gesellschaftlichen Kontext, in dem sie situiert sind, befragt werden sollten.

Daher sprechen wir uns für eine Praxis aus, die sich nicht in bereits vorhandenem Wissen erschöpft, sondern dieses herausfordert, indem sie etablierte normative Wissenspraktiken, Argumentationsstrukturen und Bildrhetoriken neu verhandelt. Dieses Projekt fassen wir in zwei Arbeitshypothesen:

  1. Kunsttheorien sollten neu ansetzen, indem sie die Komplexität ihrer institutionellen und disziplinären Rahmungen und ihre performativen Dimensionen mitreflektieren. Dazu sollten die Produktionsverhältnisse, Unsicherheiten und dispositiven wie auch diskursiven Verfasstheiten in den Blick genommen werden, um sich grundlegender Prämissen, Theoreme, Ideologien, Probleme und Institutionen zu vergewissern und so tradierte Begriffe und Unterteilungen in Medien, Gattungen, Materialien, Genres und Stile grundsätzlich neu zu diskutieren.
  2. Kunsttheorien sollten ihre eigenen epistemischen Prozesse markieren: Dazu sind ihre Politiken und Ökonomien der Wissensbildungen, ihre Begründungs-, Legitimierungs-, Ausschließungs- und Tradierungsprozesse zu analysieren und ebenso ist anzuerkennen, dass Kunstgeschichte(n) plural produziert werden und folglich selbst ein heterogenes Geflecht aus Operationen und Operatoren sind.

Hierbei handelt es sich um ein wissenschaftstheoretisch, methodologisch und epistemologisch gleichermaßen komplexes wie herausforderndes Projekt, das die Intensivierung einer kollektiven Diskussion über bestehende disziplinäre Begrenzungen hinweg anregt. Dazu möchten wir interessierte Kolleginnen und Kollegen einladen: Dispositiv-Erkundungen@eyes2k.net 

Erste Informationen sind bereits online verfügbar:  https://bkb.eyes2k.net/2019_Tagung_Dispositiv-Erkundungen.html

Es folgt eine Veröffentlichung, nicht nur der Tagungsbeiträge, um weitere Diskussionen in Gang zu setzen. 

Prof. Dr. Elke Bippus, Kunstheoretikerin, Kunsthistorikerin, Zürcher Hochschule der Künste

Dr. Silvia Jonas, Philosophin, Munich Center for Mathematical Philosophy, Ludwig-Maximilians-Universität München

Prof. Dr. Birte Kleine-Benne, Kunstwissenschaftlerin, Institut für Kunstgeschichte, Ludwig-Maximilians-Universität München

Prof. h.c. Dr. Stefan Römer, Künstler

Thorsten Schneider, Kunsthistoriker, Leuphana Universität Lüneburg und Institut für Betrachtung

Erwin GeheimRat, Konzeptkünstler/digital, GeheimRat.com

Juni / November 2019