Schlagwort-Archiv: berlinbiennale

NOT OUR MUSEUM … YOUR ACTION SPACE…

install_concept

…versprechen die Initiatoren (Artur Zmijewski zusammen mit Joanna Warsza) der 7. Berlin Biennale am Eingang der Kunstwerke und legen klare visuelle Spuren, in welchem Bedeutungsrahmen sie sich verorten wollen:

Zitiert wird aus Stephan Hessels Empört Euch! (2010), Revolutionsparolen sind auf die Wände aufgebracht, Julian Assange und Anonymous bild- und namentlich vermerkt, „Das Ende des Kapitalismus“ wird prognostiziert.

install_concept

Ein Systemfehler_Neustart im Herzstück der Kunstwerke wird in Aussicht gestellt und auf großen Timetable können Veranstaltungen notiert werden, die zu einer „Vision of a new Society“ führen (können), ausserdem: Guerilla Gardening im Hof, Rettungsschirme im Ausleih, „Unisex feel free WC“ im Angebot:

install_concept

So kann es dann heissen: „Occupy Biennale“, und zwar folgerichtig mit freiem Eintritt.

install_concept

Die Kritik des Feuilletons (siehe unten) fällt vernichtend aus, das Programm unter dem Biennale-Motto „Forget Fear“ für die nächsten Wochen (bis 1.7.2012) ist reichhaltig:

Workshops zu Methoden des gewaltfreien Widerstands, initiiert vom Centre for Applied Nonviolent Action and Strategies (CANVAS) (19.5.2012, 11 bis 20 Uhr in den KW Institute for Contemporary Art)

Workshops zur Visualisierung komplexer Netzwerke mittels Kartographie (6.5.2012, 10 bis 18 Uhr in den KW Institute for Contemporary Art)

Aufforderungen, ein Museum in der Nähe zu besetzen, mit den dazugehörigen Tipps

– die Trilogie Crisis der Moskauer Dokumentartheatergruppen Teatr.doc und Joseph Beuys Theater zum Thema Menschenrechts- und Demokratieverletzungen in Russland im Hau Drei

– die Aktion „Erinnern Sie mit!“ in Zusammenarbeit mit der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung und der Bitte, für deren künftige Dauerausstellung Objekte zur Verfügung zu stellen, die von Heimatverlust und Zwangsemigration in Europa im 20. Jahrhundert erzählen.

Anmerkungen:
When Attitude becomes Art, 3.5.2012, Matthias Reichelt, telepolis
Das Scheitern der Berlin Biennale, Unmittelbar unnütz, Ingo Arend, 29.4.2012, taz
Berlin Biennale, Die Kunst als Werkzeug, Gerrit Gohlke, 27.4.2012, Zeit Online
Macht Kommerz doch klug?, Daniel Schreiber, 27.4.2012, Cicero
Occupy geht immer, Catrin Lorch, 26.4.2012, SZ
Occupy-Bewegung besetzt Berlin Biennale: Damit fängt Kultur erst an, 25.4.2012, SZ
Die Selbstabschaffung der Kunst, Ingo Arend, 16.4.2012, taz
Der Kiez wird schwarzweiss, Swantje Karich, 10.6.2012, FAZ

Kunst in Verteidigung der Demokratie – Art in defence of democracy

„Ich will nicht innerhalb einer so genannten Demokratie Kunst herstellen. Ich will dazu beitragen, die Demokratie selbst zu gestalten“ sagt Jonas Staal und lädt im Rahmen der 7. Berlin Biennale zum „New World Summit“, einem zweitägigen Kongress am 4. und 5. Mai 2012 in die Berliner Sophiensäle ein.

install_concept

Das Parlament des „New World Summit“ soll, so Staal, eine demokratische Ergänzung der bestehenden politischen Ordnung bilden und einen öffentlichen politischen Raum schaffen, in dem das demokratische System selbst und zwar zugunsten der Idee einer fundamentalen Demokratie, des Ideals einer dauerhaften Bewegung, eines offenen Prozesses zur Diskussion steht.

install_concept    install_concept

„In meiner Funktion als Künstler möchte ich die Grundlagen für diesen politischen Raum schaffen“, sagt Staal und überführt mit seinem zweitägigen Kongress das plastische Miniaturmodell, zeitgleich in klassischer Repräsentationslogik in den Kunstwerke Berlin ausgestellt, zu einem künstlerischen Handlungsfeld.

install_concept

Eingeladen waren politische und juristische Vertreter von Organisationen oder Einzelpersonen, die derzeit auf internationalen ‚Terrorlisten‘ stehen:
Beispielsweise Victor Koppe, Partner bei Bohler Advocaten in Amsterdam, der in seinem Vortrag auf die Situation der LTTE, der Liberation Tigers of Tamil Ealam aufmerksam machte und anhand historischer, politischer und kultureller Argumente dafür plädierte, die LTTE von der Terrorliste der EU zu streichen.
Fadile Yildirim ist kurdische Frauenrechtsaktivistin, die ihren doppelten Kampf sowohl für die kurdische Unabhängigkeit als auch die Emanzipation der kurdischen Frauen schilderte, für den sie 10 Jahre inhaftiert war. In ihrem Vortrag plädierte sie für veränderte (weibliche, demokratische, gewaltfreie) Paradigmen ihres Kampfes und führte zum Arabian Winter statt dem Arabian Spring für die Frauen im nahen und mittleren Osten aus.
Linda Moreno; US-amerikanische Verteigerin, schilderte am Fall Sami Al Arian, palästinensischer Professor für Computer Engeneering an der University of South Florida, die konkreten Auswirkungen, in Folge des USA Patriot Act von 2001 unter George W. Bush als Terrorist gelistet zu sein. Morena erinnerte daran, dass islamophobe Repressalien bereits vor 9/11 zu beobachten waren.

Die Terrorlisten der Europäischen Union stehen seit langem in der Kritik.
Menschenrechtsorganisationen, Juristen und politische Parteien kritisieren sowohl die willkürliche und intransparente Praxis beim Verfassen dieser Listen bzw. Erfassen der als Terroristen
deklarierten Personen und Organisationen, die, so die Anklage, nicht auf rechtsstaatlichen Prinzipien beruhe, ebenso auch die Aufnahme unschuldiger Personen auf diese Liste.
Das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) kritisiert beispielsweise, dass lediglich aufgrund unbestimmter Vermutungen und unter Verletzung elementarer rechtsstaatlicher Grundsätze stigmatisierende Maßnahmen gegen einzelne verhängt würden. ECCHR bemängelt die fehlenden Begründungen von Entscheidungen, bestimmte Personen oder Organisationen auf die Liste zu setzen sowie das Fehlen von Verteidigungsrechten der Betroffenen bzw. den mangelnden Rechtsschutz der auf den Terrorlisten fixierten Personen und Organisationen.
Restriktive Maßnahmen gegen die Gelisteten zeigen sich in Form von Inhaftierungen, Reiseverboten, Finanzrestriktionen oder Sperrungen sämtlicher Konten. Diese Sanktionen würden in demokratisch und rechtsstaatlich fragwürdigen Verfahren verhängt, so heisst es in der Einladung von Jonas Staal zum „New World Summit“.

install_concept

Der „New World Summit“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des in Rotterdam lebenden Künstlers Jonas Staal in Zusammenarbeit mit Younes Bouadi (Produzent), Robert Kluijver (Kurator), Paul Kuipers (Architekt), Vincent W. J. van Gerven Oei (Redakteur) und Sjoerd Oudman / dem NWS Design Collective (Design).