Statt Psychose „quite clever“

Am 21. Januar 2009 simulierte die Künstlerin Guantanamo (Jhg. 1973) auf der Liljehomsbruecke in Stockholm die Symptome psychisch verwirrter Personen und wurde von der Polizei in die psychiatrische Notaufname des St. Goeran Hospital gebracht. Hier wurde sie mit Beruhigungsmitteln ruhig gestellt und an einem Bett festgebunden.
Am nächsten Tag teilte Odell dem Krankenhauspersonal mit, dass sie am Abend zuvor simuliert hätte, dies Teil ihres Diplomprojektes an der Konstfack 2009 sei und nun den Titel Okänd Kvinna 349701 tragen würde. Mit dieser Arbeit wolle sie die schwedische Psychiatrie thematisieren, mit welcher sie bereits vor 10 Jahren Erfahrung gemacht habe.

Aus dem Abschlussbereicht vom 22.01.2009:

„Care process
It was learned at a later consultation, that the name of this pat is Anna Odell, born Pers. ID no 731003-xxxx. She had previously explained that she had staged a repetition of Anna having become psychotic 10 years earlier. All was just to carry out a project. Anna described how she had spoken with various persons and informed that she wanted to pretend to be psychotic for 24 hours and see what happened then. Anna left ‚To reconstruct a psychosis‘ by Anna Odell Konstfack 2008, in which pat’s entire reasoning regarding events of the past day are described.

Mental status
Fairly good formal and emotional contact. No evidence of psychosis. Clear and lucid, quite clever. No psychotic symptoms!

Procedure / planning
After sign became so upset that I sign could not stay in the room, belongings were returned to the pat who was immediately released. She would like to explain but sign, who was not really capable of listening to this, explains that she can obtain the sign’s address and mail the explanation!
35-year-old woman with psychotic episode 10 years earlier. Carried out a repetition/staging of this episode. Feigned psychosis. Not currently judged to suffer from any serious mental disturbance, has only simulated psychiatric symptoms and thus does not fulfill criteria for compulsory institutional care (LTV)“

Neben der herausragenden Thematisierung von Foucaults Forschungsthemen wie Disziplinierung, Kontrolle, Wahrheit, Macht und Körper klingt hier die Diskussion um den Konstruktionsprozess von Kunst an. Denn mit Odells Arbeit ist eine Diskussion unter Künstlern, Kritikern, Politikern, Kolumnisten und Bloggern angestossen, die ihrerseits Auskunft gibt über das aktuelle kulturelle Klima in schweden.

install_concept
Quelle: http://www.konstfack2009.se/bachelor/bafa/anna-odell

Und wir verweisen auf die Gegenüberstellung von ROM-art und RAM-art (2004), die Differenz zwischen (Re)präsentation und Operation: http://artlabor.eyes2k.net/?page_id=3

Schreibe einen Kommentar